Hallo Enrico und Dominic, bald geht die Autocross Saison 2018 wieder los. Bevor die Startflagge dafür fällt, habe ich ein paar Fragen an euch.

Jo: Stellt Euch bitte einmal kurz vor
Enrico: Hallo JoRö. Wir, Enrico Sachse (44 Jahre) und Dominic Sachse (15 Jahre), kommen aus Großthiemig, nicht weit entfernt vom Kutschenberg unserer Heimstrecke. Der Kutschenberg liegt ca. 40 Km nördlich von Dresden entfernt, ist der höchste Berg in Brandenburg und da passt es auch, dass wir dort eine der schönsten Rennstrecken Deutschlands mitten im Wald finden.

Enrico SachseDas starke DSE Autocross-TeamDominic Sachse

Jo: Bekannt seid ihr ja sehr bei den Autocrossern. Wie und ab wann ging es denn bei euch los mit diesem Sport?
Enrico: Ich habe aktiv mit dem Autocross 2010 auf einem Kia Sephia begonnen meine Erfahrungen zu sammeln. Schuld daran hat eigentlich das Kia Autohaus Korn in Lauchhammer, die uns zu diesem Zweck drei dieser Autos zur Verfügung gestellt hatten. Aufgrund der Bedingungen und der Regeln der ILP, war es ein kostengünstiger Einstieg in den aktiven Autocross-Sport.
Dominic: Bei mir ging es mit 13 Jahren 2016 das erste Mal an den Start. Trotz einer ereignisreichen ersten Saison mit Höhen und Tiefen, hab ich mich total mit dem Autocross fahren infiziert. Seit meinem Einstieg bereitet es mir einen Riesenspaß, meinen Rover auf den Strecken zu fahren.

Jo: Euer Autocross-Team. Wer wirkt und schraubt denn hier alles mit?
Enrico & Dominic: Wir starten unter DSE Motorsport und DSE fasst die Buchstaben unserer Namen zusammen. Über die Jahre hat sich ein eingespieltes Team aus zwei Mechanikern, Enrico Schmidt und Matthias Stein gebildet und das funktioniert tadellos auf allen Strecken und in der Werkstatt zuhause. Natürlich bildet die Familie einen großen Rückhalt bei den Rennveranstaltungen und den Vorbereitungen zu den Läufen. Es ist nicht immer einfach, nun mittlerweile zwei Saisons mit zwei Rennwagen zu den Läufen zu fahren. Das ist nur mit einem guten Team zu bewältigen. Alles in allem runden diese Wochenenden die jeweiligen Veranstalter mit den top organisierten Rennveranstaltungen ab und Leuten wie Du, die uns Fahrern nach dem Lauf mit Super Einstellungen und Fotos begeistern.

Dominic SachseDominic SachseDominic Sachse

Jo: Dankeschön für die Blumen und ich gebe immer mein Bestes. Das kann ich mir  sehr gut vorstellen mit den zwei Fahrzeugen! Sportreifen24.de ist ja auch dein Ding Enrico. Was bekommt der Autocrosser denn alles bei dir?
Enrico: Sportreifen24.de will jedem Crosser, Amateurfahrer oder Anfänger – aber auch erfahrenen Sportlern – günstige aber dennoch qualitativ gute Reifen bieten. Wir haben uns eher auf günstige Marken konzentriert, da es für alle bezahlbar sein soll, auch mit neuen Reifen an den Start gehen zu können. Außerdem bauen wir permanent unser Angebot aus und ein Besuch lohnt sich also immer auf unserer Homepage.

Jo: Eure beiden Fahrzeuge. Beschreibt sie bitte einmal unseren Lesern.
Enrico: Ich habe im ersten Jahr 2011 von dem Kia auf einen Ford XR2i 1,6l 8V gewechselt. In der Klasse 3 bis 1600ccm, konnten wir in drei Jahren zwei Mal den Vizemeister holen. Als in die nächst höhere Klasse gewechselt wurde, blieb natürlich der Fiesta, nun aber mit einem 1,8l 16V Motor. Hier sah das Ergebnis ähnlich aus. Zwei Vizemeister waren der Arbeit Lohn. Der Fiesta ist als Serientourenwagen aufgebaut und wurde im Laufe der Jahre auf Handling und Haltbarkeit optimiert. Er besitzt ein Fahrwerk von HP Sporting, verschiedene Aufhängungen sind verstärkt und eine Edelstahl Auspuffanlage ist verbaut. Das Fahrzeug wiegt ca. 890 kg, hat ca. 130 PS und wird mit einem Seriengetriebe geschaltet.

Jo: Ein klasse Auto dein Fiesta. Und nun noch das Fahrzeug von Dominic.
Enrico: Für unseren Junior Dominic haben wir einen Rover 214si gewählt. Ein Sprung ins kalte Wasser war das, den wir aber nicht bereuen sollten. Wir wussten eigentlich nichts über den Rover und konnten auch nirgendwo abschauen, weil bei uns keiner damit im Autocross gefahren ist. Viele Erkenntnisse vom Fiesta konnten wir bereits beim Aufbau des Rovers mit einbringen und andere Komponenten haben wir im Laufe der Zeit kontinuierlich verbessert. Dazu gehören ebenfalls ein HP Fahrwerk ringsum, eine neue Auspuffanlage sowie ein spezieller Tank, da der Serientank doch seine Nachteile hatte. Motor und Getriebe des Rover sind serienmäßig. Er bringt stolze 955 kg auf die Waage und leistet 103 PS. Hier sind für die neue Saison noch kleine Optimierungen im Rahmen des Reglements geplant, um das Auto leichter und schneller zu machen.

Enrico SachseEnrico SachseEnrico Sachse

Jo: Alle haben bei dir Dominic schon gesehen, dass dir das Autocross viel Spaß macht. Beschreibe doch mal den Lesern, wie das Gefühl im Rennfahrzeug so ist. Wie erlebst du das am Start stehen und die folgenden Runden in Renngeschwindigkeit?
Dominic: Anfangs in meiner allerersten Saison war ich immer sehr nervös, was die Vorläufe und vor allem das Finale angeht. Mein erster Start war in Höchstädt im Fichtelgebirge in der ILP und die ersten paar Runden auf einer Rennstrecke waren sehr begeisternd. Total faszieniert vom Autocross war ich eh schon, aber selbst zu fahren, war das nochmal einen riesen Kick obendrauf – eine enorme Steigerung. An diesem Rennwochenende musste ich erstmal viele Grunderfahrungen sammeln. Im zweiten Vorlauf habe ich mich dann bei sehr schlechten Wetterbedingungen überschlagen. Ich dachte immer, es sei sehr schlimm oder es könnte mir ja danach was wehtun. Falsch gedacht, da das Auto sicher aufgebaut ist, ging nichts kaputt, bei mir war alles ok und ich hatte schon mal die Erfahrung eines Überschlages hinter mir. Rennwochenende zu Rennwochenende habe ich selber gemerkt, wie es immer besser läuft und das ich auf jeden Fall das Potenzial zum Weiterfahren habe.

Jo: Ein echter Racer nach einer kurzen Zeit. Wie geht’s weiter mit deinen Empfindungen?
Dominic: Ich selber finde es bei diesem Sport auch sehr cool, dass ich mich mit einzelnen überlegten Aktionen – auch wenn mal am Anfang was schief läuft – wieder nach vorne Arbeiten kann. Wenn ich am Start stehe, bin ich jetzt immer noch nervös. Aber wenn die Ampel dann Grün zeigt, gebe ich alles und die innere Anspannung lasse ich am Start zurück. In der zweiten Saison wollte ich das zeigen, was ich im ersten Jahr gelernt hatte und dafür habe ich dann auch den Meistertitel eingefahren. Der schönste Moment war dann, als ich am Samstag nach dem zweiten Vorlauf auf dem Matschenberg in Cunewalde ausgestiegen bin und wusste, dass der Meistertitel mir gehört.

Dominic SachseDominic SachseDominic Sachse

Jo: Ja, das war ein toller Erfolg für dich und ich kann mich sehr gut daran erinnern. Wirklich super herausgefahren. Euer Motorsportverein ist welcher und gibt es hierzu auch ein paar Dinge zum Erzählen?
Enrico & Dominic: Wir sind beide Mitglied im MC GV Ortrand e.V., der Verein für den wir auch auf allen Veranstaltungen starten. Es ist beruhigend für uns zu wissen, dass wir zum einen durch unsere Arbeit im Club, zum anderen auch durch die erreichten Erfolge, den Club weiter voran bringen können. Wir haben derzeit mehr als 10 aktive Clubfahrer und es ist schön, ein Teil davon zu sein.

Jo: Was habt ihr denn für das Autocross-Jahr 2018 geplant. Wo sehen wir euch?
Enrico: Für Dominic, den amtierenden ILP-Juniorenmeister, wird dieses Jahr ein besonderes Jahr, denn hier werden wir erstmals aktiv in der DM starten. Der erste Termin dafür ist Höchstädt im Fichtelgebirge Ende April. Hier sind wir natürlich sehr gespannt, ob er seine Leistung weiter halten, ausbauen und neue Erfahrungen sammeln kann. Der ILP Meisterschaft werden wir dadurch aber nicht den Rücken kehren, hier ist immer noch unser Ursprung und unser Fundament. Da kommen wir her und da wird natürlich auch weiter gefahren. Für mich steht der Klassenwechsel in die offene Klasse 6 des ILP an. Wir freuen uns darauf, hier viele neue und technische Dinge ausprobieren zu können und in der großen Klasse mitzumischen. Ein neues Fahrzeug – natürlich wieder ein Fiesta – befindet sich dafür noch im Aufbau. Notfalls geht es mit dem bestehenden XR2i zu den ersten Läufen.

Enrico SachseEnrico SachseEnrico Sachse

Jo: Ich habe gesehen, dass du deinen Fiesta verkaufen möchtest. Er ist sehr schnell auf der Strecke gewesen. Wieviel soll er denn bringen?
Enrico: Ja, das stimmt, wir haben uns nach der Saison, als der Klassenwechsel für uns feststand, zum Verkauf entschlossen. Es ist ein absolut siegfähiges Auto, obwohl er der kleinste bei den großen ist. Im letzten Jahr hat uns der ein oder andere Defekt den Meistertitel gekostet, man kann sagen, Pech mit dem Glück gehabt. So ist das aber in diesem Sport und man weiß nie, was der nächste Lauf für einen bereithält. Das Auto soll für 2500 Euro den Besitzer wechseln, dafür erhält man neben dem Auto – wie er in Cunewalde zum Finale gefahren ist – eine Menge Felgen und Reifen sowie eine komplette Ersatzkarosse.

Jo: Na dann wünschen wir dir viel Erfolg mit dem Verkaufen deines Fiesta. Ebenfalls viel Erfolg euch beiden in der Autocross-Saison 2018. Vielen Dank Enrico und Dominic für die Beantwortung meiner Fragen. Habt ihr noch etwas für unsere Fans?
Enrico & Dominic: Wir beide bedanken uns erst einmal bei Dir Joachim, das haben wir gern gemacht. Und wir wünschen uns, dass Du in der Saison 2018 wieder viel Zeit für uns Aktive hast, ob nun ILP oder Deutsche Meisterschaft. Deine Arbeit Joachim, macht das Erlebte auch nach Jahren noch greifbar für uns Fahrer. Danke an einen der besten AX Fotografen Deutschlands.
Wir wünschen unseren Fans und natürlich auch allen anderen Autocross Verrückten, eine spannende Saison 2018. Wir geben unser Bestes und sehen uns an der Strecke. Lasst Euch überraschen …
Enrico und Dominic

Enrico SachseDominic und Enrico SachseDominic Sachse