Hier stehen die Zeitungsberichte, die ich 2017/2018 für Vanessa Mandel geschrieben hatte. Sie waren immer in der Region Gelnhausen und Wächtersbach in der Gelnhäuser Neuen Zeitung (GNZ) und in der Wächtersbacher Heimatzeitung mit Foto abgedruckt.

Vorbericht der Saison 2018

Quelle: Gelnhäuser Neue Zeitung vom 19.04.2018 - Foto und Text: Joachim Röder

vanessa 12301

Zuversichtlich will Vanessa in die neue Autocross-Saison starten

 

Vorbericht zur Autocross Saison 2017

Die 17- jährige Vanessa Mandel aus Wächtersbach/Wittgenborn, möchte es in der Autocross Saison 2017 noch einmal wissen und will in der Jahres-Endabrechnung ganz nach vorne kommen. Die Gene zum Gas geben hat sie in sich, denn ihr Opa Hans Mandel und ihr Vater Martin Mandel fuhren viele Jahre sehr erfolgreich im Autocross und holten sich eine ganze Menge an Meistertiteln nach Hause. Einen fünften Platz in der Saison 2016 war nicht das, was sich Vanessa vorgestellt hatte. Deshalb hat das Team Mandel Motorsport ihr Kart noch einmal über den Winter kräftig unter die Lupe genommen und verbessert. Sie tritt in der Klasse 1b mit ihrem Mandel Cross Kart bei den Juniorbuggys an. Ihr Buggy ist mit einem 499 ccm und 62 PS Honda Motor bestückt und wiegt 302 Kg. Das Mandel Motorsport Team wird Ende April die 300 Km lange Reise nach Höchstädt ins Fichtelgebirge unter die Räder nehmen und versuchen, die volle Punktzahl in der Deutschen Autocross Meisterschaft einzufahren.

Vanessa Mandel bereitet sich für 2017 vor

Vanessa sehr relaxt vor der ersten Testfahrt

1. Lauf in Höchstädt

Die Autocross-Pilotin aus Wächtersbach/Wittgenborn nahm sich beim ersten Lauf zur Deutschen Autocross-Meisterschaft im 300 Km weit entfernten Höchstädt wichtige Punkte mit nach Hause. Sie startet für den MSC-Wittgenborn und in den Vorläufen war sie noch nicht so ganz zufrieden. Vanessa: „Wir hatten im Training technische Probleme mit der Bremse, die wir dann behoben haben.“ Im Finallauf fuhr sie auf den hervorragenden zweiten Podest Platz von fünf Startern in ihrer Klasse. Somit holte sich Vanessa 17 wichtige Punkte für die Meisterschaft.
Das nächste Rennen findet am 29/30.5.2017 in Ortrand an der Landesgrenze zwischen Brandenburg und Sachsen statt.

Vanessa Mandel in Höchstädt

Vanessa am Limit in Höchstädt

2. Lauf in Ortrand

Die lange Anreise zum zweiten Lauf zur Deutschen Autocross Meisterschaft hatte sich für Vanessa Mandel und ihr Team gelohnt. Dieser fand in Ortrand im Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg statt. Mandel hielte sich in den Vorläufen noch ein bisschen zurück, aber im Finallauf zeigte sie, was sie kann. Es waren lange und harte Runden, denn ein zuvor abgehender Regenschauer hatte die Rennstrecke in eine Matschpiste verwandelt und der schmierige Boden machte es den Fahrer/innen nicht leicht. Die für den MSC-Wittgenborn startende Mandel und ihr Team pokerten mit der Reifenwahl und lagen damit goldrichtig. Sie zog an allen vorbei, ließ ihre Mitkonkurrenten im Regen stehen und sicherte sich die volle Punktzahl von 20 Zählern. Vanessa überglücklich nach dem Rennen: „Das war wie auf Schmierseife zu fahren, aber ich habe das Finale gewonnen.“ Der nächste Lauf findet am Pfingstwochenende auf dem Gründautalring statt und ist somit ihr Heimrennen.

Vanessa Mandel in Ortrand. Gelnhäuser Neue Zeitung vom 16. Mai 2017

Der erste Platz in Ortrand. Toll herausgefahren und überglücklich

3. Lauf in Gründau.

Der MSC-Wittgenborn konnte am vergangenen Pfingstwochenende erneut stolz auf Vanessa Mandel sein. Auf der Sicherheitstrainingsanlage in Gründau/Lieblos wurde der dritte Autocross-Meisterschaftslauf ausgetragen. Diese Rennstrecke wird auch Klein Monte Carlo genannt, denn es ist ein sehr schneller Kurs und die Piloten müssen hoch konzentriert sein, da es fast keine Auslaufmöglichkeiten gibt und nur Mauern und Leitplanken. Es ist die einzig reine Asphaltstrecke in der Deutschen Autocross-Meisterschaft und das Mandel Motorsport-Team musste dafür das Cross-Kart von Mandel komplett anders vorbereiten, als auf einer Schotter-Strecke. Ohne Probleme konnte die Wittgenbornerin ihre Vorläufe als zweite beenden und im Finallauf dies fortsetzen. In der Deutschen Junioren Autocross - Meisterschaft 2017, mischt sie nach drei ausgetragenen Rennen ganz vorne mit. Der nächste Lauf findet am 18 Juni im französischen Steinbourg im Elsass statt.

Vanessa Mandel in Gründau

Vanessa bei der Fahrervorstellung auf dem Gründautalring

4. Lauf in Steinbourg/Frankreich

Am vergangenen Wochenende zog es den Autocross-Tross der Deutschen Meisterschaft nach Steinbourg/Elsass in Frankreich. Am Samstag testete die für den MSC-Wittgenborn startende Mandel ihr Kart ausgiebig. Bei dem Zeittraining drehte sie sich und diese Runde war dann nicht mehr zu gebrauchen. Sonntags wurden dann die drei Vorläufe auf einer steinharten Piste ausgetragen und die Wittgenbornerin beendete diese mit einem dritten, einem vierten und fünften Platz. Damit war sie überhaupt nicht zufrieden und im Finallauf ging sie dann als vierte durchs Ziel. Die beinharte Strecke wurde immer wieder gewässert wegen der enormen Staubentwicklung und jede Runde fühlte sich komplett anders an. Vanessa nach dem Finale: „Ich bin dennoch sehr froh, dass ich am Ende den vierten Platz herausfahren konnte. Mein Kart hatte das ganze Wochenende Aussetzer und wir haben den Fehler leider nicht auf dem Rennen gefunden.“ Das Team von Mandel Motorsport macht sich jetzt auf die Fehlersuche, dass es beim nächsten Lauf zur Deutschen Autocross-Meisterschaft wieder besser läuft. Dieser findet am 8/9. Juli im Hessischen Schlüchtern statt und ist nach Gründau ebenfalls Vanessas Heimrennen und dazu Ihre Lieblingsstrecke.

Vanessa Mandel in Steinbourg

Vanessa bei der Fahrervorstellung auf dem Gründautalring

5. Lauf in Schlüchtern

Beim fünften Lauf zur Deutschen Autocross-Meisterschaft in Schlüchtern punktete die für den MSC-Wittgenborn startende Vanessa Mandel erneut und sicherte sich damit wertvolle Punkte in der Gesamt-Tabelle von 2017. Beim ersten Lauf am Samstagnachmittag fuhr sie einen klaren Start- und Ziel-Sieg nach Hause und ging am Sonntagmorgen entschlossen in den zweiten Lauf. Diesen beendete die 17- jährige allerdings mit einem dritten Platz und den dritten Lauf als Zweitplatzierte. Damit stand die Wittgenbornerin in der ersten Startreihe im Finallauf. Nach einem guten Start konnte sie sich an die zweite Position herankämpfen und gab diese Platz auch nicht mehr bis zur Zielflagge ab. Vanessa nach dem Rennen: „Ich bin sehr zufrieden mit meinem zweiten Platz, mein Cross-Buggy lief ohne Probleme und die Strecke war Top. Es hatte mir so richtig Spaß gemacht auf meiner Lieblingsstrecke.“ Jetzt haben die Autocrosser erstmal eine Pause und es geht am dritten September zum sechsten Lauf ins Siegbachtal bei Herborn.

Vanessa Mandel in Schlüchtern.Gelnhäuser Neue Zeitung vom 12.06.2017 + Wächtersbacher Heimatzeitung

Vanessa im Park fermé in Schlüchtern

6. Lauf im Siegbachtal

Man konnte es auch ein halbes Heimrennen nennen, als sich das Mandel-Motorsport Team ins ca. 100 km entfernte Eisemroth im Siegbachtal nahe Herborn aufmachte. Die für den MSC-Wittgenborn startende Vanessa Mandel, hatte im freien Training eigentlich ein gutes Gefühl, musste aber mit den neuen Streckenveränderungen und einer leider zu kurzen Übersetzung an ihrem Kart zurechtkommen. Beim Zeittraining war die engagierte Wittgenbornerin am Ende enttäuscht und es langte nur für einen fünften Platz. Mandel: „Ich habe alles gegeben und hatte ein gutes Gefühl, aber dann war es nur der fünfte Platz." Den ersten Lauf strich sie dann sofort, denn sie verpasste den Start und Platz fünf war dann leider die Quittung. Ein Unfall im zweiten Lauf war nicht zu vermeiden, denn eine Mitkonkurrentin drehte sich vor ihr. Die Strecke und die Sicht waren nach einem heftigen Regenschauer unterirdisch und die Fahrer/innen samt Autos, glichen einer Schlamm und Fangopackung. Das Resultat dennoch Platz vier. Danach hieß es Schrauben, da Probleme mit der Bremse auftraten. Zwei Querlenker tauschen und den Ausgleichsbehälter vom Stoßdämpfer, der abgerissen war. Den dritten Lauf beendete die Wittgenbornerin auf Platz drei. Im Finallauf schaffte es Mandel noch aufs Treppchen. Von Platz vier aus startend, kämpfte sie sich vor und fuhr als drittplatzierte durchs Ziel. Vanessa nach dem Rennen: „Ich bin sehr froh, dass wir heute den dritten Platz einfahren konnten. Die Streckenbedingungen waren nach dem Regen sehr schlecht und mein Team hat eine TOP-Leistung mit der Reparatur geleistet.“ Der vorletzte Lauf zur Deutschen Autocross Meisterschaft findet am 23/24. September in Weigsdorf-Köblitz hinter Bautzen statt.

Vanessa Mandel im Siegbachtal

Vanessas Papa Martin war sehr stolz in Siegbachtal

7. Lauf in Cunewalde

Der Matschenberg in der Oberlausitz war der vorletzte Veranstaltungsort der Deutschen Autocross Meisterschaft. Das Mandel Motorsport Team und die Pilotin Vanessa Mandel machten sich am 22.09.2017 auf die 500 Km weite Anreise nach Cunewalde. Es fing sehr gut an mit der für den MSC-Wittgenborn startenden jungen Dame. Im freien Training schaffte es Vanessa auf die eins und im Zeittraining auf den vierten Platz. Im ersten Wertungslauf musste die Wittgenbornerin unliebsam mit der Leitplanke Bekanntschaft machen. Der Regen hatte die Strecke in eine absolut rutschige Schlammbahn verwandelt, sodass sie nichts mehr durch ihre Rennbrille sah und hart einschlug. Das starke Mandel-Team reparierte ihr Cross Kart und es stand am Rennsonntag wieder Top vorbereitet zum zweiten Lauf am Start, den sie vom Startplatz sechs aus auf drei beendete. Lauf drei war wieder mal ein Lernprozess, denn Mandel musste auf der Startplatte die rechte Seite einnehmen und genau da war der tiefe Schlamm. Diesmal ging der Reifenpoker nicht auf und leider fuhr sie nach der Zielflagge nur auf Platz sechs. Also schnell abhaken und voraus schauen. Im Finallauf von Startplatz sechs zu starten ist natürlich nicht lustig und schon mal gar nicht im Sinne von Vanessa, aber diesmal hatte Papa Martin den richtigen Riecher mit der Reifenwahl und pokerte erneut. Die normalen Rennreifen bissen sich besser in die jetzt abgetrocknete Strecke, als die Stollenreifen vorher. Mandel kämpfte sich durch das Feld und beendete das Finale mit einem hervorragenden dritten Podest-Platz. Vanessa nach dem Rennen: „Dieses Wochenende war sehr hart und mit Höhen und Tiefen gespickt, aber das ist Rennsport live. Ich bin am Ende sehr glücklich über den dritten Platz. Danke an mein super Team.“ Der letzte Lauf findet am 30.09./01.10.2017 im bayerischen Kesseltal in der Nähe von Donauwörth statt.

Vanessa Mandel in Cunewalde. Gelnhäuser Neue Zeitung vom 27.09.2017

Auch auf matschigem Untergrund muss Vanessa durch

8. Lauf in Brachstadt/Kesseltal

Die gut 300 km weite Anreise ins Bayerische Brachstadt bei Donauwörth hatte sich für Vanessa Mandel und ihr Team gelohnt. Beim letzten Lauf zur Deutschen Autocross Meisterschaft schnitt die für den MSC Wittgenborn fahrende junge Pilotin noch einmal gut ab. Am Samstag im freien Training fuhr sie das erste Mal auf dem Kesseltalring und kam mit der Strecke gut klar. Ihre Antriebskette riss zwar, aber ihr Top Schrauber-Team reparierte dies sofort. Das Zeittraining wurde mit einem zweiten Platz abgeschlossen und der erste Wertungslauf beendete Mandel auf Platz drei. Der Sonntagmorgen war für alle Piloten/innen nicht berauschend, denn der nächtliche Regen hatte die steinharte Piste vom Samstag in eine butterweiche Schlammpiste verwandelt. Die Fahrzeuge waren stellenweise nicht mehr zu erkennen und mit einer dicken Schlammschicht überzogen. Das Resultat vom zweiten Lauf war leider nur der fünfte Platz. Der dritte Qualifikationslauf lief dann wieder besser für die Wittgenbornerin. Mit einem guten Grip auf den Reifen, fuhr sie bei der Zielflagge mit einem zweiten Platz ein. Von den Ergebnissen aus den drei Wertungsläufen ging das Rennen im Finallauf von der vierten Position aus auf die Reise. Vanessa konnte noch einen Mitstreiter überholen und das Ergebnis war dann ein verdienter dritter Podest-Platz. In der Gesamtwertung 2017 steht Vanessa ebenfalls auf dem dritten Platz. Vanessa nach dem Finale: „Ich bin mit meinem dritten Platz beim letzten Rennen und im Gesamt sehr zufrieden. Natürlich erhofft man sich immer ein bisschen weiter nach vorne zu kommen, aber das ist halt nicht immer so einfach. Die Strecke war für mich komplett neu und sie gefällt mir gut. Ich möchte mich ganz herzlich bei allen bedanken, die mich so sehr in meiner Autocross-Saison 2017 unterstützt haben. Bei meinen Eltern, bei meinen Sponsoren, bei meinen Helfern und bei meinen Photographen für die vielen schönen Erinnerungen.“ Das Mandel Motorsport Team wird jetzt über den Winter alles daran setzen, dass Vanessa beim ersten Rennen 2018 wieder top vorbereitet am Start steht.

Vanessa Mandel im Kesseltal. Gelnhäuser Neue Zeitung vom 6.10. 2017

Vanessa gibt noch mal alles beim Finallauf auf dem Kesseltalring.

Die Truppe von Mandel Motorsport ist fest in den Vorbereitungen für das Autocross-Jahr 2018